„Marketing ist vielfältig und nicht für jeden Unternehmer leicht zu durchdringen.“ NZ – Marketing & Kommunikation bietet Ihnen als externe Marketing-Abteilung fundiertes Fachwissen und vielseitige Praxiserfahrung zur Erreichung Ihrer Ziele. Der Verantwortlichen von NZ – Marketing & Kommunikation Nicole Zierstek wurden die Vorteile der Paycan -Technologie für die Unternehmer und des Einsatzes der iBeacon gleich bewusst. Infolge dessen führte sie mit unserem Kollegen Jörg von Borstel ein Interview und postete dieses auf ihrer Homepage:

 

“Experten-Interview: Eine neue Form der personalisierten Außenwerbung

Werbung immer und überall an den Kunden bringen, ganz individuell und personalisiert – darüber freut sich jeder Einzelhändler. Seit Anfang des Jahres ist ein Unternehmen mit einer revolutionären Technik am Markt. PAYCAN. Ich konnte ein Interview mit Jörg von Borstel, dem Verantwortlichen für den Vertrieb des norddeutschen Raums führen.

NZ: Das Unternehmen Paycan ist relativ frisch gegründet. Welche Idee steckt dahinter, was macht das Unternehmen?

JvB: Ja, das stimmt. Die Paycan – Technologie wurde letztes Jahr entwickelt und wir sind erst seit Dezember im aktiven Vertrieb. Bereits im März wurden wir mit dem deutschen Innovationspreis IT von der Initiative Mittelstand in der Kategorie Branchensoftware ausgezeichnet.

Die Idee ist recht einfach zu beschreiben. Unser System ermöglicht unseren Kunden, effektiv und flexibel Werbung auf die mobilen Geräte von Passanten zu verteilen. Das Ganze verbunden mit einem minimalen administrativen Aufwand und sehr geringen Investitionen für den einzelnen Kontakt.

NZ: Wie funktioniert Paycan?

JvB:Im Prinzip recht simpel. Es gibt kleine Bluetooth-Sender, die Beacons. Wenn nun jemand in die Reichweite eines Beacons kommt, dann sendet dieser auf das betreffende Gerät (Smartphone oder Tablet) eine Werbeanzeige in Form einer Push-Nachricht. Unser Alleinstellungsmerkmal ist,  dass der Empfänger der Push-Nachricht Werbung erhalten möchte, dazu aber keine App des Absenders vorinstalliert sein muss.

Wenn der Empfänger aber noch zusätzlich die Paycan-Shopping-App installiert hat, dann stehen ihm neben der eingegangenen Werbeinformation noch weitere Funktionen zur Verfügung. Er kann z.B. mit dem entsprechenden Absender Kontakt aufnehmen, oder sich direkt zu dem Geschäft des Absenders navigieren lassen.

NZ: Sie sprachen von sogenannten Beacons. Was ist die Beacon-Technologie?

JvB: Die Beacon-Technologie wurde von Apple erfunden und patentiert. Dabei handelt es sich um kleine Bluetooth-Low-Energie-Sender mit bis zu 70 Metern Reichweite. Ein Beacon ist somit sehr energiesparend und hat eine Lebenserwartung von ca. 2 Jahren mit nur einer Batterieladung. Sie senden via Bluetooth in einem gewissen Radius einen Code. Ein mobiles Gerät kann nun diesen Code lesen, sofern ein entsprechender Lese-Code auf dem Gerät vorhanden ist. Ist dies der Fall, kann das Endgerät diesen Code befolgen und in eine Push-Nachricht umwandeln. Ist auf dem Endgerät der Lese-Code nicht installiert, passiert gar nichts.

NZ:  Also kann ich quasi jedem Smartphone-Besitzer damit meine Werbung auf sein Handy schicken?

JvB: Theoretisch schon, es gibt aber einige technische Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Auf dem Empfängergerät muss z.B. mindestens das Betriebssystem IOS 6 oder Android 4.3 vorhanden sein. Dann muss das Gerät Bluetooth- und Internet-fähig sein. Das klingt schon ziemlich einschränkend, aber alle modernen, mobilen Geräte erfüllen mittlerweile diese Voraussetzungen. Außerdem muss sich, wie schon gesagt, auf dem mobilen Gerät ein Empfangs- bzw. Lese-Code zur Auswertung des Sender-Signals befinden. Aber auch hiermit sind wir momentan auf mehr als 23 Millionen deutschen Handys vertreten, Tendenz jeden Tag steigend.

NZ: Wie funktioniert das mit dem Code?

JvB: Wir haben unseren Empfangscode in vielen verschiedenen Apps aufnehmen lassen: Gastro-, Reise- , Firmen- oder Spiele-Apps usw. Bei der Installation einer solchen App wird der Nutzer explizit darauf hingewiesen, dass er Informationen in Form von Push-Nachrichten empfangen kann und diesen muss dann auch zugestimmt werden. Somit wird ausgeschlossen, dass es Empfänger gibt, die nicht damit einverstanden sind, Werbung zu empfangen.

NZ: Muss ich als Ihr Kunde das Gefühl haben, dass ich meine potentiellen Kunden mit Werbung versorge, die sie nicht haben möchten?

Nein! Die von unserer Technologie digital angesprochenen Passanten möchten Werbung erhalten. Um diese Thematik bemühen wir uns aus zweierlei Gründen: erstens möchten wir keinen Passanten mit Werbung „zuspammen“, die er gar nicht will und zweitens selektieren wir damit die Werbeinteressierten von den -Ablehnern und schaffen dadurch eine höhere Effektivität für den Kunden.

NZ:  So personalisiert ist die Werbung? Das ist doch sicher sehr teuer?
JvB: Eben nicht! Sie haben keine Anschaffungskosten. Unser Kunde muss lediglich einen Internetzugang haben, um die Beacons administrieren zu können. Die Einstellungen können von unseren Kunden völlig frei und individuell vorgenommen werden. Er kann wählen, ob die  Werbenachrichten von einer Agentur oder dem Kunden selbst durch einen vorinstallierten Anzeigendesigner erstellt werden. Berechnet werden dann auch nur die empfangenen Signale, nicht die gesendeten. Die Investition hier liegt bei ab 1 Cent pro erfolgreicher Verteilung.

NZ: Ich sehe hier in erster Linie für Filialisten einen Mehrwert, ist der Handel Ihre Hauptzielgruppe?

JvB: Keineswegs, sicherlich ist der Handel eine Hauptzielgruppe aber auch die Gastronomie und andere Branchen sind sehr an unserem Produkt interessiert. Im April 2015 hat beispielsweise Subway Deutschland 105 Filialen in Nordrhein-Westfalen mit unserem System ausgestattet. Außerdem ist eine große Bandbreite an Dienstleistern in unserem Kundenstamm vertreten.

NZ: Haben Sie als Anregung noch einige Anwendungsbeispiele parat?

JvB: Aber sicher. Sie möchten gewisse Themen uhrzeitbezogen bewerben? Eine Anzeige für jeweils das Frühstücksangebot, den Mittagstisch, das Kuchenangebot und abends die Happy Hour auf Cocktails? All das hinterlegen Sie in dem System und zur jeweiligen Uhrzeit wird die entsprechende Werbeanzeige verschickt.

Ich danke Herrn von Borstel für dieses Interview.”

 

Wir wiederum danken Frau Zierstek für das Interesse an unserem Produkt und die Veröffentlichung des Interview zum Thema Paycan. Schließlich ist sie eine erfolgreiche Marketing-Expertin, die seit 15 Jahren in diesem Feld tätig ist. Insofern sehen wir ihre Aufmerksamkeit als Kompliment aber auch als Bestätigung, dass wir mit unserem Paycan – System auf dem richtigen Weg sind.